Unsere Guggen-Chronik

Herzlich willkommen auf unserem Chronik-Blog. Hier findest du alle unsere Auftritte geordnet nach Monaten. Ein Klick ins Archiv - los geht´s.

Das sind´se! ...

Das sind´se! ...
... im April 2017

27.06.2009 Apolda - Oßmannstedt - Apolda

Menschenskinder - nun sind wir einmal in Apolda und wollen unser Apoldaer Publikum musikalisch unterhalten, könnten theoretisch zu Fuß zum Auftritt gehen - und was machen wir - wir reisen wieder!



Begonnen ha
ben wir unsere Reise im Parkidyll in Apolda. Hier schnell ein Ständchen zum 50. Geburtstag von Holger Prang und dann flott flott in den Bus - und weiter geht´s auf den Sportplatz nach Oßmannstedt.
Sponsor des Ganzen, die Firma Kellner Telecom GmbH, lernten wir bereits im Dezember 2008 zum Baumschlagen in einem Wald bei Glauchau kennen. Diesmal wurden keine Weihnachtsbäume geschlagen - nein, diesmal wurde Fußball gespielt.

Organisiert vom Eon-Mitarbeiter Sven Rostock hat es uns viel Spaß gemacht, die Fußballspieler in ihrer Pause locker und warm zu halten.

Auch wir haben uns in der Zwischenzeit warm gespielt und freuten uns um so mehr auf unseren Auftritt zum 8. Biersommer in der Vereinsbrauerei Apolda.

Es war schön wieder mal zu Hause zu spielen und freuen uns schon riesig auf den Apoldaer Zwiebelmarkt, der in der Zeit vom 25.09.09 bis 27.09.09 stattfindet.



25.06.2009 Dahme-Spree-Kaserne, Berlin



In Oberhof zum Weltcup der Biathleten und der Rennrodler lernten wir uns kennen. Bereits im Winter stand fest, wir fahren nach Berlin. Wir folgten einer Einladung in die Dahme-Spree-Kaserne und freuten uns gemeinsam auf das Sommerfest. Doch leider kam es nicht so, wie wir uns es alle vorgestellt haben. Am Dienstag, dem 23.06. verloren 3 junge Soldaten ihr Leben in Afghanistan.


Gemeinsam mit den Soldaten gedachten wir der Toten.
Wir sprechen unser Mitgefühl den Familien der Opfer aus.

20.06.2009 Dresden - jederzeit wieder!

Wir sind zurück! Ihr wollt wissen wie es war?
Nun gut:

Sonnabend früh 8:30 Uhr - Unser 1. Guggenkutscher Silvio nimmt gemeinsam mit Guggenkutscher 2, Gunther, fahrt in Richtung Stadt Wehlen. An Bord 40 aktive und 2 passive Mitglieder sowie ausreichend Verpflegung für ein angemessenes Frühstück auf der A4, Raststätte Rabenstein.


In der Stadt Wehlen angekommen, gingen wir auf das für uns gecharterte Schiff "DS Sachsenwald". Unser Charterschiff, der kohlebefeuerte Dampfer mit seinem nostalgischen Ambiente, liesen unseren Dresdenausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

Wir schipperten auf der Elbe von der Stadt Wehlen nach Königstein, an dem Kurort Rathen vorbei, bis wir in Bad Schandau die Rückreise zu unserem Bus antraten.

Jetzt mußten wir uns aber sputen, denn pünktlich 19 Uhr waren wir zum Richtfest in Dresden eingeladen. Gut gelaunt begrüßten wir den Bauherren, Herrn Seidel. Zwar waren wir püntklich, doch einen Höhepunkt am Abend verpassten wir nur knapp. Jürgen Seidel machte seiner Lebenspartnerin Steffi einen romantischen Heiratsantrag.

Werter Herr Seidel, wir möchten uns auf diesem Wege nocheinmal für den wunderschönen Tag bedanken und wünschen Ihnen für die Zukunft alles erdenklich Gute.


14.06.2009 15. Fest der Lämmerschwänze in Leinefelde


Bei vielen vorangegangen Stadtfesten gab es im Vorfeld einen prüfenden Blick zum Himmel. In diesem Jahr konnten sich die Verantwortlichen freuen, denn bei herrlichem Wetter feierten die Leinefelder mit Besuchern und Gästen ihr mittlerweile 15. Lämmerschwänzefest.



***Männer sind wie Waschmaschinen - machst du sie an, drehen sie durch! Frauen sind da Gott sei Dank gaaaaaanz anders als Waschmaschinen ...***


13.06.2009 Park- und Heimatfest Apolda




Blauer Himmel, Sonnenschein - es könnte wirklich nicht schöner sein.
Gemeinsam mit
dem stellvertretenden Bürgermeister, Volker Heerdegen, eröffneten wir pünktlich 16 Uhr das diesjährige Parkfest.






"Mensch Oma, warum spielen wir so doofe Titel?? Glenn Miller - ooh - Ich find´die Biene Maja viel schöner."
(Foto: Hartwig Mähler)
Weitere schöne Foto´s findet ihr unter www.thueringer-allgemeine.de - Lokales Apolda - Diaschau.



09.06.2009 Geburtstagsständchen bei Brigitte Sommer




Ein Tänzchen in Ehren konnte Dieter seiner Frau Brigitte nicht verwehren.


Wir folgten einer Einladung der Tochter in das Gasthaus "Zur Poche".
Hier feierte Brigitte Sommer mit Freunden und Bekannten ihren
60.
Geburtstag.

07.06.2009 Ringelnatz - Stadtfest in Wurzen



Na, aufgepasst in der Schule? Ringelnatz-Stadtfest Wurzen - wieso eigentlich Ringelnatz? Na ganz einfach:

Ringelnatz kam am 7. August 1893 in Wurzen auf die Welt. Aber eigentlich hieß er Hans Böttcher. Ringelnatz war sein Künstlername - er war ein deutscher Schriftsteller, Kabarettist und Maler. Ihm zu Ehren wurde in Wurzen eine Brunnenanlage eröffnet, eine Straße wurde nach ihm benannt und an seinem Geburtshaus wurde eine Gedenktafel angebracht. Und seit mehreren Jahren feiern die Wurzener das Ringelnatz Stadtfest.

2005 waren wir ja schon mal mit dabei. Doch was wir heute erleben durften:

Wir konnten ein Stadtfest, ganz unseren Vorstellungen entsprechend, erleben. Gemeinsam mit den Heide-Guggis aus Belgern, den Spreeschepperer aus Berlin und der Schalmeienkapelle aus Großpösna veranstalteten wir ein wahnsinniges
"Gugge- und Schalmeienspektakel".


An der Stelle konnte man wieder mal sehen - Musik verbindet. Thüringen, Sachsen und Brandenburg gemeinsam auf der Bühne. Das Zusammenspiel von Guggemusik, Schalmeienmusik und sogar von Geigenmusik war einfach nur genial.

Unsere Teufels-Geigerin, Marie-Luise Hörisch, konnte mit den Titeln "Alt wie ein Baum", "Jugendliebe" und "Am Fenster" von der Gruppe City die Osttitel wieder in Erinnerung rufen und brachte das Publikum auf dem Markt dazu, kräftig mitzusingen.


05.06.2009 Gasthaus "Zur Poche"


Ein kleiner Vers statt vieler Worte,
ein Kärtchen statt Geburtstagstorte,
Guggemusik
bringen wir statt bunter Kerzen, und glaube uns liebe

Annett Stange,

dies kommt alles von Herzen.

Alles alles Gute zum 40. Geburtstag.

"Was würdest du zu einem Schnaps sagen?" --"Nicht´s, ich würde ihn trinken!"

02.06.2009 Geburtstagsständchen bei Sabine Ludwig


Vierzig Jahre alt zu werden ist an sich noch kein Verdienst,
denn es flieht die Zeit auf Erden,

schneller als du dich besinnst.
Wir wünschen dir für alle Zeiten, stete Frische, steten Schwung,
und das Erfolge dich begleiten,
denn wenn man fit ist, bleibt man jung.

Alles Gute!


Trötengugge Maria und Johanna haben gemeinsam mit uns
der Mutti ein Ständchen gebracht.